Störungen im Niederspannungsnetz frühzeitig erkennen

von Sandra Eisner
zum Firmenprofil

Sichtbar gemacht werden Neutralleiter, schlechte Kontakte, lastabhängige Fehler und alle potenziellen Schwachstellen. Abhängig von den Erdungsverhältnissen der untersuchten Netze wird durch ein mehrphasiges Messen vor allem die Impedanz des Neutralleiters berechnet, um hier Auffälligkeiten rechtzeitig zu erkennen. Mit gesicherten Anschlussleitungen wird NIM 1000 mit dem Niederspannungsnetz verbunden, aus dem es sich auch selbst mit Strom versorgt. Der Anschluss erfolgt ein- oder mehrphasig. Die Messungen können als Einzelmessung, Mehrfachmessung mit Mittelwertbildung oder als automatische Messreihe durchgeführt werden. Weitere Vorteile sind das leichte Bedienen, das handliche Format und das helle Farbdisplay.

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.