Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen Typ F von ABB

Zuverlässiger Personenschutz für Anwendungen mit einphasigen Frequenzumrichtern

von David Lodahl
Foto: © ABB AG zum Firmenprofil

Die neuen Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) Typ F von ABB überzeugen mit ihrem verlässlichen und präzisen Schutz der Versorgungsleitungen von einphasigen Frequenzumrichtern.

Elektrische Geräte mit einphasigen Frequenzumrichtern, deren höherer Wirkungsgrad den Stromverbrauch der Elektromotoren reduziert, sind heute sowohl im Haushalt als auch in gewerblichen und industriellen Anwendungen weit verbreitet. Einphasige Wechselrichter steuern die Drehzahl von Motoren, indem sie eine variable Frequenz in der Größenordnung von 10 bis 1.000 Hz ausgeben.

Klassische RCDs, die Personen, Tiere und Geräte bei einer Nennfrequenz von 50/60 Hz schützen sollen, werden nicht auf die speziellen Fehlerströme mit hochfrequenten Wechselstromanteilen wie den Mischfrequenzen geprüft. Für den neuen RCD Typ F (»F« steht für Frequenz) wird in der Produktnorm DIN EN 62423 die Durchführung spezieller Hochfrequenztests gefordert. RCDs Typ F sind gegenüber den RCDs Typ A zusätzlich kurzzeitverzögert und haben eine erhöhte Stoßstromfestigkeit von 3.000 A. Somit verhindern die mischfrequenzsensitiven RCDs Typ F ungewollte Auslösungen (z. B. aufgrund von Stoßströmen ggf. in Kombination mit Ableitströmen) und erhöhen damit die Anlagenverfügbarkeit.

Weitere Informationen in der Broschüre sowie auf new.abb.com.

Grafik Fehlerstromsschutzeinrichtungen V2

Übersicht Fehlerstromschutzeinrichtungen. (Bild ABB AG)

Quelle: ABB AG

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.