NXPLUS C 24 von Siemens:

Erstes Fluorgasfreies Leistungsschaltfeld in Betrieb

von David Lodahl
Foto: © Siemens AG Österreich zum Firmenprofil

Die E.ON-Tochter Westnetz, einer der größten Verteilnetzbetreiber Deutschlands, hat zusammen mit Siemens Smart Infrastructure das Umspannwerk Bekond in Rheinland-Pfalz, Deutschland, um ein fluorgasfreies Leistungsschaltfeld vom Typ NXPLUS C 24 erweitert. Weltweit ist es das erste Schaltfeld dieses Typs, das mit dem klimaneutralen Isolationsgas Clean Air in den operativen Betrieb geht. Mit dieser Installation wird zum einen die Funktionsfähigkeit fluorgasfreier Lösungen im Netzbetrieb sowie die unkomplizierte Erweiterung der Bestandstechnologie mit neuester umweltfreundlicher Technologie aufgezeigt.

Für die zukünftige flächendeckende Einführung von fluorgasfreien Mittelspannungsschaltanlagen sind Erprobungsphasen durch Netzbetreiber sehr wichtig. „Bislang kommt in vielen Mittelspannungsschaltanlagen Schwefelhexafluorid, kurz SF6, zum Einsatz. Dieses Gas isoliert und löscht hervorragend, kann aber schädlich für unsere Umwelt sein, wenn es aus der Anlage austritt“, sagt Stefan Küppers, Technikvorstand der Westenergie AG und vormals Geschäftsführer des Ressorts Spezialtechnik und Digitalisierung bei der 100-prozentigen Tochtergesellschaft Westnetz GmbH. „Wir suchen deshalb intensiv nach neuen technischen Lösungen, die eine hohe Versorgungssicherheit mit klimaneutraler Technologie verbinden. Gemeinsam mit der Siemens AG wollen wir die neue Clean Air-Technologie testen und Betriebserfahrungen sammeln. Das ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer klimaneutralen Zukunft“.

„Am neuen Siemens-Produkt NXPLUS C 24 begeistert uns als Unternehmen besonders die Kompatibilität zur bestehenden SF6-Anlage und das bewährte Design und Betriebskonzept“, sagt Bastian Wölke, technischer Produktmanager für Mittelspannungsschaltgeräte und Anlagen bei der Westnetz GmbH. „Mit unseren fluorgasfreien Schaltanlagen ermöglichen wir unseren Kunden einen nachhaltigen und gleichzeitig sicheren und wirtschaftlichen Betrieb“, sagt Stephan May, CEO der Business Unit Distribution Systems bei Siemens Smart Infrastructure. „Über 130.000 Felder installierte Basis NXPLUS C sind mit neuester klimaneutraler Technik erweiterbar. Die Abmessungen und die Bedienbarkeit der Anlage bleiben dabei unverändert. Das schafft Investitionssicherheit für unsere Kunden und erleichtert den Umstieg auf nachhaltige fluorgasfreie Technologien“.

Die Westnetz GmbH unterstützt die Energiewende in Deutschland mit zahlreichen Innovationsprojekten und ist ein engagierter Partner bei der Entwicklung und Erprobung neuer klimaneutraler Technologien für Schaltanlagen. Mit der umweltfreundlichen Erweiterung seines Umspannwerkes in Bekond möchte Westnetz nun eine hohe Versorgungssicherheit mit klimaneutraler Technologie verbinden. Die Umspannanlage Bekond versorgt rund 25000 Einwohner im Landkreis Trier-Saarburg sowie den Industriepark Region Trier (IRT) mit Strom und ist der Einspeisepunkt für regenerativ erzeugte Energie aus Photovoltaik und Wind in das Verteilnetz. Ein gestiegener Anschlussbedarf von Industrie und regenerativen Einspeisern erforderte nun die Erweiterung der bestehenden gasisolierten 24-kV Schaltanlage.

Weitere Informationen unter new.siemens.com/at

Quelle: Siemens AG Österreich

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.