Powered by Siblik:

Haus der Zukunft

von

Wie wird das Haus der Zukunft aussehen und welche Trends hat der Markt zu bieten? Welche Chancen gibt es, Geld zu sparen und die Umwelt zu schonen? Was sagen die Experten zum Thema Komfort, Sicherheit und Bequemlichkeit? Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Berater der neuen Sonderschau auf der kommenden Bauen & Energie Wien, die alle »Häuslbauer«, Sanierer und Renovierer von 20. bis 23. Februar 2020 in die Messe Wien einlädt. Energie vernünftig nutzen, Sicherheit durch Technik und Geld sparen – das ist intelligent. Das G´scheite Haus powered by Siblik zeigt wie es geht!

Premiere für die Sonderschau Das G´scheite Haus

Ein großes Thema für die kommenden Messen rund ums Bauen und Wohnen von Veranstalter Reed Exhibitions ist der »Grüne Pfad«. So werden ökologische, innovative, regionale und nachhaltige Aussteller bzw. Produkte vor den Vorhang geholt und für die Besucher greifbarer gemacht. Dazu gehört auch das Thema Smart Home. Anders als oft vermutet lässt sich so, ohne großem Aufwand, Energie speichern bzw. sparen und damit auch Geld. Die intelligente Technik und ihre Möglichkeiten werden als Sonderschau unter dem Titel das G´scheite Haus powered by Siblik präsentiert, erlebbar gemacht und von unabhängigen Beratern erklärt. Für den Bewohner soll so mehr Komfort und Sicherheit in den eigenen vier Wänden gegeben werden – für die Umwelt weniger Belastung durch Heizung, Strom und Co.

Weitere Informationen auf:

www.bauen-energie.at

Quelle: Reed Exhibitions Messe Wien

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.

1 Kommentar

Ernergie H 4. Januar 2020 - 0:16

Dieses Konzept erscheint total super. Die Sache hat nur einen Hacken, wer von den kleinen österreichischen Häuslbauern kann sich dieses Luxusanwesen leisten, ohne bei jährlich sinkenden Realeinkünften 300 Jahre dafür zu sparen. Geschweige denn, hat keiner von diesen sogenannten selbsternannten Experten bedacht, wo wir die elektrische Energie dazu hernehmen. Meine Damen und Herren, bleiben Sie am Boden, machen sie es nicht so wie unser neuer Bundeskanzler, machen sie bevor sie sich als Experte outen, eine ordentliche Berufsausbildung, dann werden sie alle diese Worte verstehen.!?!?!?!?

Antworten