Asfinag-Stelle Klagenfurt:

KEM realisiert erste blackout-sichere Autobahnmeisterei

von Moritz Hell

Die Autobahnmeisterei Klagenfurt muss sich ab sofort nicht mehr vor einem Stromausfall fürchten. Im Rahmen des Klimaschutzprogramms der Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft Asfinag realisierte die KEM Montage GmbH als Generalauftragnehmer gemeinsam mit seinem internationalen Systempartner DHybrid das erste Smart Grid in einer österreichischen Autobahnmeisterei. Damit kann der Strombedarf des Standortes rund um die Uhr, wie auch bei einem Blackout des öffentlichen Netzes, unterbrechungsfrei aus erneuerbarer Energie bezogen werden.

Die Autobahnmeisterei Klagenfurt ist einer der strategisch wichtigen Standorte der Asfinag. Von hier aus erfolgt nicht nur die Wartung der Autobahnen A2 und A10, sondern auch die Überwachung der zahlreichen Tunnel durch die Verkehrsmanagementzentrale. Im Zuge der Asfinag-Klimaschutzprogramms wurde hier bereits 2020 eine Photovoltaikanlage mit 702 PV-Modulen auf einer Fläche von 1.100 Quadratmetern und einer Spitzenleistung von 220 kWp in Betrieb genommen. Um den so erzeugten grünen Strom auch nachts oder bei Ausfall des öffentlichen Netzes nutzen zu können, wurde die Anlage um ein hybrides Smart Grid erweitert. So werden lokale, intelligente Stromnetze bezeichnet, die zwar mit dem öffentlichen Versorgungsnetz verbunden sind, jedoch sich bei Bedarf davon abtrennen und eigenständig versorgen können.

Unterbrechungsfreie Energieversorgung zu jederzeit

Zur Realisierung des Smart Grid in Klagenfurt wurde die Photovoltaikanlage von KEM Montage GmbH um zusätzliche Stromquellen wie einen Batteriespeicher und ein Notstromaggregat erweitert. Das Herzstück des Konzeptes ist das Energiemanagementsystem (EMS) von DHybrid. Hierbei erkennt die intelligente Steuerung, aus welcher Stromquelle der benötigte Strom bezogen werden kann. Unterbrechungsfrei schaltet die Steuerung zwischen PV-Anlage, Batteriespeicher, Notstromaggregat oder öffentlichem Netz um. Fällt Letzteres aus – etwa bei einem Blackout – übernimmt der Lithium-Ionen-Batteriespeicher mit einer Kapazität von 550 kWh die Funktion als Spannungsquelle für den Wechselrichter. Damit kann genügend Strom für die Autobahnmeisterei, der Verkehrsmanagementzentrale und den drei jeweils bis zu 70 kW starken Ladestationen für Elektrofahrzeuge geliefert werden. Ist die Kapazität des Energiespeichers bei einem anhaltenden Stromausfall ausgeschöpft, schaltet das Energiemanagement vollautomatisiert auf einen Back-up-Dieselgenerator um. Nach Wiederherstellung der öffentlichen Netzversorgung misst die EMS die nötigen Parameter und sorgt für die unterbrechungsfreie Rücksynchronisierung in den Netzparallelbetrieb.

Überseelösung auf dem Festland
Abteilungsleiter für Elektrotechnische und Maschinelle Ausrüstung bei der ASFINAG

René List

Ursprünglich für den Einsatz auf Inseln in Übersee mit schlechter oder unstabiler Energieversorgung entwickelt, kommen derartige Energiespeicherlösungen durch den Ausbau alternativer Energiequellen in Europa immer häufiger zur Anwendung. Auf Basis dieser Erfahrungen von DHybrid und der langjährigen Kompetenz von KEM im Elektroanlagenbau konnte das Projekt im laufenden Betrieb der Autobahnmeisterei und in nur drei Monaten zur vollen Zufriedenheit der Asfinag umgesetzt werden. Ing. René List, zuständiger Abteilungsleiter für Elektrotechnische und Maschinelle Ausrüstung bei der Asfinag: „Für uns war der energieautarke Ausbau der Autobahnmeisterei Klagenfurt ein wichtiger Schritt in unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Mit KEM Montage GmbH wurde das Projekt durch ein Unternehmen mit langjähriger Erfahrung realisiert, was im Sinne einer qualitativ hochwertigen Lösung sehr wichtig war. Es beeindruckte mich, dass im neu geschaffenen KEM-Geschäftsbereich zu nachhaltigen Energielösungen bereits sehr gutes Know-how aufgebaut und erfahrene Partnerfirmen gefunden wurden.“

Know-how und Kompetenz erfolgreich gebündelt
Geschäftsführer der KEM Montage GmbH

Augustin Scheer

KEM-Geschäftsführer Dipl.-Bw. Augustin Scheer, MBA resümiert: „Dass wir mit diesem Projekt nachhaltig zur Versorgungssicherheit und Energiewende in Österreich beitragen durften, bestätigt unseren Einsatz für nachhaltige Technologien, der unser unternehmerisches Handeln auch zukünftig bestimmen wird.“ Mit innovativen Lösungen wie dieser kann KEM Montage GmbH maßgeschneiderte und zukunftssichere Stromversorgungen auch für Kommunen, Gewerbe- und Industriebetriebe umsetzen.

www.kem-montage.at

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.