»Tradition trifft Moderne«

von
zum Firmenprofil

Es war auch dieses Jahr nicht leicht für die Verantwortlichen, den Sieger des KNX-Austria-Awards 2017 zu wählen. „Viele sehr gute Projekte standen zur Auswahl“, so KNX-Austria-Obmann Robert Marzy. In die engere Auswahl kamen drei Projekte, die allesamt von Siblik-Kooperationspartnern ausgeführt wurden. Das Rennen machte schlussendlich das Projekt »Tradition trifft Moderne«, bei der das Wiener Riesenrad sozusagen »KNXifiziert« wurde.

Die Verleihung des KNX-Austria-Awards 2017 war ein Kopf an Kopf Rennen dreier nominierter Projekte, die allesamt durch Siblik-Kooperationspartner ausgeführt wurden. Dazu gehörten neben dem Siegerprojekt auch das PlusCity Einkaufszentrum Pasching, ausgeführt durch die TB Hross & Partner GmbH und der Smart Campus Wiener Netze, ausgeführt durch die BR Tech GmbH.Das äußere Erscheinungsbild des Riesenrades musste unangetastet bleiben, das Innere der Waggons sollte jedoch an moderne Ansprüche angepasst werden. Das war die Vorgabe für KNX-Planer und Systemintegrator Stefan Krainer von der SmartHomeKrainer GmbH aus Lamprechtshausen und Elektroinstallateur Martin Zimmermann vom 4-Mann Familienbetrieb Elektrotechnik MaZim aus Wien 22, dessen Vater schon sozusagen der Haus- und Hofelektriker des Wiener Riesenrades war.

Dank dem vollendeten Projekt sind nun verschiedenste Beleuchtungsszenarien möglich, die die Waggons gleichermaßen für romantische Dinner, Firmenevents oder Großbesprechungen geeignet machen. Dazu kommen individuell einstellbare Musik, Temperaturanpassung sowie diverse sicherheitsrelevante Aspekte. Das gesamte System ist auf Robustheit und Langlebigkeit – das bedeutete keine zentralen Einheiten oder anfällige Betriebssysteme – sowie auf einfachste Bedienung für das Personal als auch für die Passagiere ausgelegt.

Nähere Details zum Projekt, sowie ein kurzes Interview mit den Gewinnern sehen Sie im untenstehenden Video:

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.

0 Kommentar

StefanKrainer 21. März 2017 - 17:54

Sehr geehrter Herr Bedenklich.

EnOcean hat mit KNX folgendes zu tun, eine Lösung für einen Kundenwunsch die RGB Tische ohne Verkabelung in das KNX System nahtlos zu integrieren da eine Verkabelung nicht gewünscht war.

Lg Stefan Krainer

Antworten
Bedenklich 21. März 2017 - 15:18

Da es für die KNX Austria bei allen Veranstaltungen nur einen Partner mehr gibt, kann man seinen Teil sich denken. Und was hat Enocean mit KNX zu tun. Die anderen Projekte waren die wahren Gewinner gewesen und dort hat man die wirkliche KNX-Kunst gesehen……

Antworten