OVE-Energietechnik-Preise 2021:

Auszeichnung für innovative Arbeiten

von Sandra Eisner
Foto: © OVE/Christian Fürthner

Mehr als 200 Expertinnen und Experten haben am 6. und 7. Oktober an der OVE-Energietechnik-Tagung 2021 teilgenommen. Im Rahmen der Tagung wurden auch wieder die OVE-Energietechnik-Preise vergeben. Drei innovative Abschlussarbeiten wurden ausgezeichnet – am Bild von links: Kari Kapsch (OVE-Präsident), Nanna Nora Sagbauer (HTBL Hollabrunn), Christian Preiser, Julian Basler, Manuel Treiber (OVE-Energietechnik-Preisträger), Herbert Popelka (Vorstandsvorsitzender OVE-Energietechnik).

Nach einem Jahr coronabedingter Zwangspause ging die OVE-Energietechnik-Tagung in der voestalpine Stahlwelt in Linz vergangene Woche erfolgreich über die Bühne. Inhaltlich standen umweltfreundliche Technologien und innovative Konzepte für den Umbau des Energiesystems im Fokus. Besonders innovativ waren dieses Jahr auch die Abschlussarbeiten, die im Rahmen der Tagung mit den OVE-Energietechnik-Preisen ausgezeichnet wurden:

Kategorie HTL-Diplomarbeiten

Christian Preiser, Manuel Treiber, Julian Basler; HTBL Hollabrunn:

»Fit4Future Bike«

Wie kann man auf einem Ergometer trainieren und gleichzeitig erneuerbare Energie gewinnen? Das zeigen die Schüler in ihrer prämierten HTL-Diplomarbeit »Fit4Future Bike«. Im Rahmen der Arbeit erweiterten sie ein bestehendes Ergometer um einen Generator und einen Stromspeicher mit Software. Der erzeugte Strom kann gespeichert und zeitversetzt genutzt werden, etwa zum Aufladen von Handy und Laptop.

Kategorie Abschlussarbeiten an FHs und Universitäten

Carolin Monsberger; TU Wien, Institut für Energiesysteme und Elektrische Antriebe:

»Profitability of energy supply contracting and tenant electricity sharing models in a mixed urban neighbourhood«

In ihrer Diplomarbeit untersucht Carolin Monsberger die Wirtschaftlichkeit von Energie(liefer)-Contracting und Mieterstrommodellen für erneuerbare Energien und zeigt, welche Modelle für Auftragnehmer und Mieter/Eigentümer profitabel sein können.

Kategorie Dissertationen

Bernhard Stöckl, TU Graz, Institut für Wärmetechnik:

»The Electrochemical Utilization of Carbon Monoxide and Ammonia in Solid Oxide Fuel Cells«

In seiner Dissertation beschäftigt sich Bernhard Stöckl mit der elektrochemischen Umwandlung von Kohlenstoffmonoxid und Ammoniak in Festoxidbrennstoffzellen und zeigt eindrucksvoll die Möglichkeiten und Grenzen ihrer Verwendung. Seine Arbeit brachte wichtige Erkenntnisse für die stabile Betriebsweise und den Langzeitbetrieb von Festoxidbrennstoffzellen.

OVE fördert Fachkräftenachwuchs

Mit dem OVE-Energietechnik-Preis prämiert der OVE Österreichischer Verband für Elektrotechnik jedes Jahr herausragende Arbeiten von HTL-Schüler:innen sowie Studierenden an FHs und Universitäten. Einreichungen für 2022 sind wieder ab dem 1. April möglich. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.