Design und Technik vom Feinsten

von

Design und Technik verbindet die Firma EAZ zu formschönen, funktionellen und individuellen Produkten. Die Notrufnischen in Straßentunneln sind meist auf das Unternehmen aus dem niederösterreichischen Ober-Grafendorf zurückzuführen. Mit der EAZ-Kontrollraumtechnik werden Rennstecken wie Spielberg, Abu Dhabi und Korea visualisiert oder Verkehrsstrecken für die Überwachungszentrale der ASFINAG. Den hohen Ansprüchen im OP-Bereich wird die EAZ mit ihren Reinluftdecken, die für sterile und keimfreie Luft sorgen, gerecht.

EAZ GmbH - innovativer Schaltschrankbau mit SOLIDWORKSFlexibel im Umgang mit Aluminium und Edelstahl
Die Software betreffend war das Konstruktionsteam vor allem im Blech-Bereich mit der Leistung des zuvor eingesetzten CAD-Programms sehr unzufrieden. Bei einem Benchmark zwischen mehreren Systemen ging SOLIDWORKS als klarer Sieger hervor. Konstruktionsleiter Andreas Seidl dazu: „Weil wir für unsere Schaltgehäuse eine breite Palette an Blechteilen benötigen, hat die flexible Konstruktionsmethode von SOLIDWORKS den Ausschlag für den Wechsel gegeben. Neben dem überlegenen Blechmodul waren auch die Funktionalität des Modules, Schweißkonstruktion und die leichte Parametrisierung sowie die relativ schnelle Erlernbarkeit für die Entscheidung zu Gunsten SOLIDWORKS ausschlaggebend.“ Seit Jänner 2014 setzt man bei der EAZ ausschließlich auf die Software aus dem Hause Dassault Systèmes. Neben der 3D-CAD-Software sind auch die Datenmanagementlösung Enterprise PDM sowie der SOLIDWORKS Composer für Produktdokumentationen im Einsatz.

EAZ-Kontrollraumtechnik für die Verkehrsmanagement-Zentrale Wien Inzersdorf der ASFINAG.Koppelung mit der Fertigung
Große bauliche Maßnahmen und die konsequente Erneuerung der Maschinen haben jenen Rahmen geschaffen, der die Konstruktion optimal mit der Fertigung verbindet. So werden die Konstruktionszeichnungen direkt an ein Bearbeitungszentrum von Amada übermittelt. Präzisionsmaschinen für die Profilbearbeitung werden ebenfalls mit den CAD-Daten gesteuert. Alle weiteren Fertigungsschritte sind der optimalen Material- und Produktionsrichtung angepasst worden. Die Möglichkeiten der Bearbeitung als auch die Genauigkeit der Anlagen sind State of the Art. Beim Datenaustausch zwischen Konstruktion und Fertigung stellt SOLIDWORKS eine direkte Verknüpfung zu allen Arten von Fertigungsanlagen zur Verfügung. „Es ist ein Muss für uns, CAD-Daten direkt an die Maschinen weiterzugeben, weil wir damit die Produktentwicklung deutlich beschleunigen. SOLIDWORKS geht direkt an die Maschine und hilft uns bei der Vision, unsere Produktionszeit auf insgesamt vier Tage zu verringern. Damit soll die punktgenaue Lieferung auf die Baustelle gewährleistet werden, ohne Lagerstände zu erzeugen“, führt Seidl aus. Die CAD-Ausgabe für die Fertigung generiert Daten für 3D-CAM und Rapid Prototyping und umfasst die Integration von CAD/CAM-Lösungen von Partnern wie auch das Exportieren von DXF und DWG für die Fertigung. Noch in diesem Jahr wird ein neuer Laser-Stanzautomat in Betrieb genommen, dessen Software direkt mit SOLIDWORKS-Blechmodellen beaufschlagt werden kann.

Fertigungsgerechtes Konstruieren
Von dem neunköpfigen Konstruktionsteam, dem »Herzstück« der EAZ, werden kurze Bearbeitungszeiten, fehlerfreie Modelle und innovative Ideen gefordert. Die Mannschaft hat den Anspruch, stets am Stand des neuesten SOLIDWORKS-Release zu sein. „Wir führen regelmäßig unternehmensspezifische Schulungen mit unserem SOLIDWORKS-Vertriebspartner planetsoftware durch. Hiermit stellen wir sicher, dass unser Niveau stetig zunimmt und wir die steigenden Anforderungen erfüllen“, erklärt Andreas Seidl. Außerdem absolvieren die Mitarbeiter ein mehrstufiges SOLIDWORKS-Zertifizierungsprogramm, das einen international gültigen Nachweis für ihre Kenntnisse und Fähigkeiten mit SOLIDWORKS darstellt.

Eine transportable Freiluft-Trafostation.Management von Daten
Bei dieser Produktivität fallen enorme Datenmengen an. Um den Verwaltungsaufwand so gering wie möglich zu halten, setzt die EAZ seit Juni 2014 auf die Datenmanagementlösung SOLIDWORKS Enterprise PDM. Zu den Hauptfunktionen zählen das sichere Speichern und Indizieren für ein schnelles Wiederfinden von Konstruktionsdaten, eine Versionskontrolle und Schutz vor Datenverlust, die Freigabe von Konstruktionen unddie Zusammenarbeit vonTeams an verschiedenen Standorten sowie das Erstellen elektronischer Workflows. „Über Workflows regeln wir beispielsweise den Weg eines Produkts von der Entwicklungsphase zur Freigabe“, erzählt Seidl. Im Übrigen verwendet die komplette Vertriebsmannschaft EPDM und nutzt den Zugriff auf Konstruktionszeichnungen, Ausschreibungen und Kalkulationen bei der Angebotslegung und Kommunikation mit dem Kunden. Geschäftsführer Max Benedict geht in die Tiefe: „Wir haben unser Warenwirtschaftssystem mit dem Datenmanagement gekoppelt, um höchste Wirtschaftlichkeit zu generieren. Alle unsere Produkte sind mit einem Barcode hinterlegt, der nicht nur zum Warenwirtschaftssystem, sondern auch zu den gesamten Projektdaten aus dem EPDM führt. Damit wollen wir die immer größer werdenden logistischen Herausforderungen weiter optimieren.“

Eine von EAZ ausgestattete Notrufnische im Autobahntunnel Amberg.Vision 2020
Bei der EAZ vor Ort spürt man förmlich den Elan, den das junge Team rund um Max Benedict antreibt. Und man hat große Pläne für die nächsten Jahre: „Wir wollen ein neues Vertriebskonzept mit EPDM aufbauen, wo Projekte vom Vertrieb angelegt und dann dem Konstrukteur übergeben werden, der das Projekt ausarbeitet und ein finales Modell für den Kunden erstellt. Hier greifen wir zudem auf die Möglichkeiten der Produktkommunikation mit dem SOLIDWORKS-Composer zurück, um unsereObjekte und deren Funktionsweisen transparent für unsere Kunden darzustellen. Zukünftig werden wir auch Montagevideos mit dem Dokumentationstool erstellen.“ Benedict weiter: „Außerdem wollen wir verstärkt auf fertige Standardprojekte setzen, die trotzdem für alle Kundenansprüche individuell anpassbar sind, aber schneller entwickelt und produziert werden können. Man darf sich sicher sein, dass die EAZ für die Herausforderungen der nächsten Jahre bestens gerüstet ist.

 

 

Promotion

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.

0 Kommentar

Anonym 30. Juni 2017 - 13:34

Wien, am 30.6.2017
INSOLVENZINFO

EAZ GmbH, Industriestraße 1, A-3200 Ober-Grafendorf – FN 127241w
Bevorstehendes Konkursverfahren

1. Allgemeine Firmendaten
Gesellschafter: Benedict Max, geb. 02.10.1965 (Anteil: 0,875 %),
TA Privatstiftung (Anteil: 99,125 %)
Geschäftsführer: Benedict Max, geb. 02.10.1965
Dienstnehmer: 39
Unternehmensgegenstand: Elektrotechnik und Elektromaschinenbau; Schlosser; Handel mit Medizinprodukten; Handelsgewerbe; Druckerei; Datenverarbeitung
Standorte: 3200 Ober-Grafendorf, Industriestraße 1
3200 Ober-Grafendorf, Industriestraße 6
Die Schuldnerin war bereits in Sanierung (14S110/16s), jedoch wurde lediglich eine der drei vereinbarten Quoten bezahlt (8% von 20%). Die Forderungen leben daher wieder auf.

2. Insolvenzursachen
– fehlerhafte Kalkulationen
– Umsätze blieben hinter den Erwartungen zurück
– technische Probleme

3. Aktuelle Vermögenslage
Passiva: EUR 3,12 Mio
Aktiva: Warenlager und Produktionsmaschinen im Wert von EUR 325.000
Offene Forderungen: EUR 670.000, jedoch verkauft
Liegenschaften: EZ 1042 KG 19459 Ober-Grafendorf (Verkehrswert: ca. EUR 1,5 Mio.)
EZ 1133 KG 19459 Ober-Grafendorf (Verkehrswert: ca. EUR 220.000)
Beide Liegenschaften sind mit einem Simultanpfandrecht im Gesamtausmaß von EUR 1,5 Mio. belastet.
Anzahl der Gläubiger: ca. 190

4. Prognose
Eine Prognose ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht möglich.
Dem Vernehmen ist beabsichtigt, das Unternehmen nur kurzfristig fortzuführen, um eine bessere Verwertung des Betriebes zu erzielen.

Antworten
Anonym 17. Oktober 2016 - 6:07

zur allgemeinen Info:

Großinsolvenz: EAZ GmbH, 3200 Ober-Grafendorf

21.09.2016

Heute wurde über das Vermögen der Firma

EAZ GmbH
3200 Ober-Grafendorf, Industriestraße 1

ein Sanierungsverfahren ohne Eigenverwaltung am Landesgericht St. Pölten eröffnet.

Zum Masseverwalter wurde RA Mag. Volker Leitner in 3100 St. Pölten, Wiener Straße 3 bestellt.

Die Prüfungstagsatzung wurde für 15.11.2016 anberaumt.

Die Abstimmung über den angebotenen Sanierungsplan, der eine Quote von 20 %, zahlbar innerhalb von zwei Jahren, vorsieht, wird am 13.12.2016 stattfinden (Sanierungsplantagsatzung). Das derzeit vorliegende Zahlungsvorschlag erfüllt nur die gesetzlichen Mindesterfordernisse. Der KSV1870 wird prüfen, ob die angebotene Quote angemessen und erfüllbar ist.

Die Anmeldefrist wurde vom Insolvenzgericht mit 25.10.2016 festgesetzt.

Ab sofort können Gläubigerforderungen über den KSV1870 angemeldet werden.
Mail: (link sends e-mail)ins.team.noeb@ksv.at.

Unternehmensinformationen

Gegenstand des Unternehmens: Fertigung von Schaltschränken, Kontrollraum (z.B. Überwachung von Autobahnabschnitten), Messtechnik/Zubehör, UV DirektDruck (Herstellungstechnik von Flachbettdruckern)

Betroffene Dienstnehmer: 65

Betroffene Gläubiger: rd. 150

Passiva: rd. EUR 6,3 Mio.

Aktiva: rd. EUR 2,3 Mio.

Sanierungsplan: die Schuldnerfirma bietet allen unbesicherten Insolvenzgläubigern eine Quote von 20%, zahlbar binnen zwei Jahren ab Annahme des Sanierungsplanes. Hiebei handelt es sich vorerst lediglich um das gesetzliche Mindestanbot. Der KSV1870 wird prüfen, ob diese angebotene Quote adäquat und erfüllbar ist.

Antworten