133. OVE-Generalversammlung:

Kari Kapsch für weitere drei Jahre OVE-Präsident

von Moritz Hell

Kari Kapsch geht in seine zweite Amtszeit als Präsident des Österreichischen Verbands für Elektrotechnik (OVE). Auf der gestrigen 133. Generalversammlung der Organisation wurde er im Amt bestätigt.

Hybridveranstaltung

Nach der pandemiebedingten Online-Versammlung im vergangenen Herbst fand die Generalversammlung des OVE diesmal hybrid statt. Eine begrenzte Anzahl an Personen konnte unter Einhaltung der 3G-Regel vor Ort anwesend sein, der Großteil nahm online teil – mit dem Vorteil, dass wieder zahlreiche Mitglieder aus den Bundesländern geistig anwesend sein konnten.

Inspektionen mittels Livestream

Generalsekretär Dipl.-Ing. Peter Reichel blickte in seinem Jahresbericht auf ein erfolgreiches 2020 zurück. Dank umfangreicher Digitalisierungsmaßnahmen war der OVE auch im Pandemiejahr stets handlungsfähig und konnte seine Tätigkeiten in allen Bereichen erfolgreich fortsetzen, unter anderem etwa mit weltweiten Werksinspektionen via Livestream durch OVE Certification.

Präsident und Vizepräsident wiedergewählt

Statutengemäß wurden im Rahmen der Generalversammlung der Präsident und ein Vizepräsident neu gewählt. Dr. Kari Kapsch von der Kapsch AG wurde als Präsident für die Funktionsperiode 2021 – 2024 wiedergewählt, ebenso wie Vizepräsident Dipl.-Ing. Mag. (FH) Gerhard Christiner vom Übertragungsnetzbetreiber APG. Schwerpunkt in Kapschs zweiter Periode sollen Nachhaltigkeit im doppelten Sinn sein. „Die Förderung innovativer Technologien, wie sie etwa für die Energiewende notwendig sind, ist dem OVE ein besonderes Anliegen, ebenso wie die Nachwuchsförderung. Wir brauchen dringend qualifizierte Fachkräfte, um aktuelle und künftige Herausforderungen zu meistern“, erklärt Kapsch. Um die Nachwuchsförderung zu intensivieren, wurden im Rahmen der Generalversammlung auch die Vereinsstatuten entsprechend erweitert.

Auszeichnungen für Verdienste um den OVE

Im Rahmen der Generalversammlung wurden auch zwei Auszeichnungen vergeben. Dipl.‐Ing. Dr. Helmut Malleck erhielt den OVE-Award für seine langjährigen Verdienste um den OVE als Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Informationstechnik, als Mitglied der Schriftleitung für die Verbandszeitschrift e&i sowie als Initiator und Organisator des IT-Kolloquiums, einer hochkarätigen Kooperationsveranstaltung des OVE mit dem Austrian Institute of Technology (AIT) und der TU Wien. Mit Mag. Jutta Ritsch wurde außerdem eine langjährige Mitarbeiterin des OVE ausgezeichnet. Die ehemalige Leiterin der Geschäftsstelle Graz, die 2020 aus privaten Gründen aus dem OVE ausgeschieden war, erhielt den OVE-Award für ihren jahrelangen außergewöhnlichen Einsatz, mit dem sie wesentlich zum Erfolg des OVE und insbesondere der Verbandzeitschrift e&i beigetragen hatte.

Gleichstrom für die Energiewende

Seit April engagiert sich der OVE federführend für eine Forschungs- und Entwicklungsinitiative im Bereich MV/LV-DC, sprich: Gleichstrom. Ein erster Workshop fand großen Anklang, ein Positionspapier ist im Entstehen. MV/LV-Gleichstromtechnik als eine Schlüsseltechnologie für die Energiewende stand daher im Mittelpunkt eines Vortrags von Dipl.-Ing. Dr. Friederich Kupzog vom AIT. Er stellte unter anderem das EU-Projekt »Hyperride« zur Implementierung von innovativen Netzkonzepten vor.

www.ove.at

Related Posts

Kommentar verfassen