Der Unterschied steckt im Detail

Mehr Klarheit im Solar-Begriffsdschungel

von David Lodahl
Foto: © LG Electronics GmbH zum Firmenprofil

Fast jeder Hausbesitzer, der sich schon einmal mit dem Thema Solarenergie beschäftigt hat, wird schnell mit Fachbegriffen konfrontiert: n-Typ, p-Typ, Half-cut oder bifazial sind nur einige Begriffe, die dabei aufkommen. Doch was bedeuten sie und wie viel Technik muss ein Interessent und Laie wirklich verstehen, um fundierte Entscheidungen zu treffen? Anhand des neuen Solarmoduls LG NeON H von LG lassen sich die Begriffe verständlich erklären.

(Bild: LG Electronics)

Während die meisten Solarmodule auf dem Markt heute positive Zellen verwenden – sogenannte p-Typ Solarzellen – nutzt das LG NeON H hochentwickelte negative n-Typ Zellen mit einem Temperaturkoeffizienten von – 0,33 Prozent pro Grad Celsius. n-Typ Zellen werden seit Mitte der 2010er Jahren in den leistungsstärksten Solarmodulen genutzt. Die Zellen können den widrigsten Wetterbedingungen widerstehen und bleiben gleichzeitig extrem leistungsfähig. Auch gegen die sogenannte lichtinduzierte Degradation (LID) – den Leistungsverlust durch Sonneneinstrahlung – sind die Zellen aufgrund ihrer speziellen Bauweise resistent. Damit sind Solarmodule mit n-Typ Zellen auch besonders langlebig.

Zusätzlich zu den n-Typ-Zellen setzt das NeON H Solarmodul auch auf eine bifaziale Zellstruktur. Während ein Standard-Modul nur auf einer Seite Sonnenlicht einfangen kann, ist dies dem bifazialen NeON H sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite möglich. Dazu nutzt das Modul Half-Cut-Zellen – Zellen, die halb so groß wie die herkömmlichen Zellen sind. Damit besteht ein Modul aus 120 kleinen statt 60 großen Zellen. Der Vorteil: ein geringerer Zellwiderstand, der in einer höheren Leistung resultiert. Dank seiner Bauweise liefert das NeON H eine hervorragende Leistung und erzeugt bis zu 390 W bei gleichzeitig minimalen Leistungsverlusten. Dazu ist das Modul maximal flexibel und lässt sich beispielsweise auch als Dachmodul auf einem Carport oder Vordach einsetzen.

Damit sich Interessierte um die Qualität der Module keine Sorgen machen müssen, betreibt LG als weltweit erster Hersteller Testeinrichtungen für seine Solarmodule. Zwei große internationale Prüf- und Zertifizierungsstellen – UL und TÜV Rheinland – haben diese abgenommen. Die LG NeON H Module werden dort über die branchenüblichen Tests hinaus geprüft. Darum gewährt LG über 25 Jahren eine Leistungsgarantie, die 90,6 Prozent der ursprünglichen Leistung des NeON H garantiert.

Noch mehr Informationen zum NeON H gibt es hier:www.lg.com

Quelle: LG Electronics GmbH

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.