ertex-solar: Photovoltaikprojekte für Einkaufszentren

von Thomas Buchbauer

 

Erst vor wenigen Wochen zeichnete die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) den 1.830 m2 großen Rewe-Markt erstmals mit dem Prädikat in Gold aus – insgesamt wird dieser Markt CO2-neutral betrieben. Das Projekt besteht aus 99 Verbundsicherheitsglas (VSG) Elementen in überkopftauglicher Ausführung. Ein Teil wurde in Isolierglasausführung (VSG-ISO) produziert. Im gesamten Projekt sind 8.712 effiziente polykristalline 6″ Zellen von Schott Solar in die jeweils 311 Wp starken Module einlaminiert. Mit einer Gesamtleistung von 30,79 kWp können an diesem Standort in etwa 27.000 kWh Strom produziert werden. Um auch noch einen gewissen Tageslichtanteil ins Gebäude zu bringen, wurde eine Transparenz von 23% gewählt.

 

Ein ebenso Aufsehen erregendes Photovoltaikprojekt entstand gemeinsam mit Gaz de France im Französischen Albi, 70 km nordöstlich von Toulouse. Der Bauherr, der eine Shopping Mall unter der bekannten Marke E. Leclerc errichtete, hatte zum Ziel, eine 900 kW große Anlage zu errichten – was in etwa 200 Anlagen für Einfamilienhäuser entspricht. 700 kW wurden dabei als Standardmodule auf das Flachdach gelegt, die restlichen 200 kW als Lamellen in Form von Abschattungselementen in Glas Glas-Bauweise integriert. In Summe produzieren die 1.650 Module in zwei unterschiedlichen Abmessungen an die 240.000 kWh pro Jahr. Vorbildlicherweise wird in Frankreich ein eindeutiger Schwerpunkt in Sachen Gebäudeintegration gesetzt. Die Anreize, Module sauber in die Gebäude einzuplanen, werden mit einem Zuschlag zur normalen Einspeisevergütung in der Höhe von ca. 60% belohnt (Quelle: Pressetext).


www.ertex-solar.at

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.