NAS-Batteriesystem am BASF-Verbundstandort Antwerpen:

Reduzierung von Energiekosten und Umweltbelastungen

von Sandra Eisner
Foto: © BASF

Die BASF New Business GmbH (BNB) hat ein System aus vier NAS-Batterie-Containern in das Stromnetz des BASF-Verbundstandorts Antwerpen eingebunden und erfolgreich in Betrieb genommen. Mit diesem langfristig angelegten Projekt will das BASF-Team verschiedene Betriebsszenarien erproben und das Potenzial der NAS-Batterien weiter ausloten. NAS-Batterien sind Natrium-Schwefel-Batterien mit einem hohen Energieinhalt und für die stationäre Stromspeicherung konzipiert. BNB kooperiert in diesem Segment seit 2019 mit dem japanischen Keramikhersteller NGK Insulators Ltd. Gemeinsam arbeiten die Partner an der Vermarktung und Weiterentwicklung der NAS-Batterien.

„Mit diesem eigenen Batteriesystem sammeln wir unmittelbare Erfahrungen im Langzeitbetrieb der Energiespeicher, können die zugehörige Infrastruktur variieren und testen sowie unterschiedliche Anwendungsfälle und Geschäftsmodelle beleuchten. Somit können wir unsere Kunden noch umfassender bei der Planung und Realisierung ihrer Projekte beraten als auch wichtige Werte für die Weiterentwicklung sammeln“, so Frank Prechtl, Direktor E-Power Management bei BNB.

Das installierte Batteriesystem in Antwerpen hat eine Energiespeicherkapazität von insgesamt 5,8 Megawattstunden und eine Ausgangsleistung von 950 Kilowatt. Um die in einer Batterie gespeicherte elektrische Energie nutzen zu können, benötigt man die passende Leistungselektronik, unter anderem ein Umrichtersystem (Power Conversion System = PCS). Die Indrivetec AG mit Hauptsitz in Zürich hat ein PCS für NAS-Batterien entwickelt, das in Antwerpen verbaut ist, und stellt dies vom 6. bis 8. Oktober 2021 auf der Fachmesse ees (Electrical Energy Storage) Intersolar Europe in München vor. Messebesucher können am Stand B6.140 das Zusammenspiel des PCS mit der Batterie sowie die Einsatzmöglichkeiten des NAS-Batteriesystems mit den Experten von BNB und Indrivetec diskutieren.

NAS-Batterien helfen, Energiekosten und Umweltbelastungen zu verringern

Stromanbieter, Netzbetreiber und Energieverbraucher können vom Einsatz der NAS-Batterien profitieren. NAS-Batteriesysteme unterstützen dabei, Strom aus erneuerbaren Energiequellen wie etwa aus Sonnen- und Windkraft störungsfrei und zeitversetzt in bestehende Stromnetze einzuspeisen. NAS-Batterien können geladen werden, wenn mehr Strom erzeugt als benötigt wird, und liefern Strom in Zeiten höheren Bedarfs. Sie können über einen Zeitraum von 4 bis 8 Stunden große Mengen an elektrischer Energie bereitstellen und so Stromerzeugung und -nachfrage entkoppeln. Weitere Anwendungsgebiete sind die Stabilisierung der Stromverfügbarkeit für industrielle Kunden, die optimierte Nutzung vorhandener Netze sowie Microgrids. Durch den Einsatz in diesen Anwendungsgebieten sind NAS-Batterien ein wesentlicher Baustein für die Umsetzung der Energiewende.

BASF und NGK arbeiten gemeinsam an Weiterentwicklung der NAS-Batterie

BASF arbeitet bereits seit Jahren intensiv an der Weiterentwicklung der Natrium-Schwefel-Batterie-Technologie. Die NAS-Batterie von NGK war weltweit die erste kommerziell erhältliche Batterie mit einer über Stunden speicherbaren Energiemenge von mehr als einer Megawattstunde. Im Jahr 2019 hat BNB mit NGK eine Vertriebspartnerschaft zur gemeinsamen Vermarktung von NAS-Batterien und ein Joint Development Agreement zur Entwicklung der nächsten Generation von Natrium-Schwefel-Batterien abgeschlossen. Um das Anwendungsspektrum der NAS-Batterien zu erweitern und damit neue Märkte zu erschließen, kombinieren die beiden Partner die starke Chemie-Kompetenz von BASF sowie die Expertise von NGK bei Batteriedesign und -herstellung. BNB vermarktet maßgeschneiderte NAS-Batteriesysteme über ihr globales Vertriebsnetzwerk. Dazu gehört auch die entsprechende technische Unterstützung bei Aufbau, Inbetriebnahme, Wartung und im laufenden Betrieb.

Weitere Informationen auf: www.basf.com

Ähnliche Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Zur Speicherung Ihres Namens und Ihrer E-Mailadresse klicken Sie bitte oben. Durch Absenden Ihres Kommentars stimmen Sie der möglichen Veröffentlichung zu.